Goldschmiede – Jette Sterling
Goldschmiede – Jette Sterling
 

Goldankauf

Zur Erklärung: Der meiste Gold- und Silberschmuck ist legiert, also mehrere Metalle (u.a. Silber, Kupfer, Gold, Palladium) sind miteinander verschmolzen.

Ausgehend von einer 1000-er Einteilung sind zum Beispiel bei einer 333-Goldlegierung 333 Teile Gold, der Rest, die 667 von tausend Teilen, Silber und Kupfer, also bei 333-Gold liegt der Goldanteil unter 50 %.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob 333-Gold diesen Namen überhaupt verdient hat, es ist doch mehr das andere Metall.

 

In einer 585-Goldlegierung sind 585 Anteile von 1000 Anteilen Feingold, 415 Anteile Silber und Kupfer, bei Weißgold: Palladium und Silber.

Das Palladium, ein Platinnebenmetall, nimmt dem Gold die gelbe Farbe.

 

In einer 750-Goldlegierung sind 750 Anteile Feingold und 250 Anteile Silber und Kupfer oder bei Weißgold: Palladium und Silber. Je nachdem, im welchen Verhältnis die Zusatzmetalle Silber, Kupfer, Palladium und andere mit dem Feingold legiert werden, verändern sich die Farben und auch die Eigenschaften des Goldes. Bei Rotgold ist zum Beispiel mehr Kupfer in der Legierung. Das Kupfer macht aber auch die Legierung härter und spröder. Das kann Vor- und Nachteile haben.

 

Wollten Sie Ihr Gold verkaufen, so muss dieses erst gewogen werden, die Legierung

(333-, 585-, 750-, 900-Gold) wird ermittelt und auch geprüft. Anschließend wird der Feingoldgehalt errechnet.

 

Beispiele:

Ein 333-Goldring wiegt 10,0 g, multipliziert mit 0,333 = 3,33 g Feingold.

6,67 g sind andere Metalle dieser Legierung.

 

Ein 585-Goldring wiegt 10,0 g, multipliziert mit 0,585 = 5,85 g Feingold.

4,15 g sind andere Metalle dieser Legierung.

 

Ein 750-Goldring wiegt 10,0 g, multipliziert mit 0,750 = 7,50 g Feingold.

2,50 g sind andere Metalle dieser Legierung.

 

Fazit: Multiplizieren Sie das Metallgewicht Ihres Schmuckstückes mit dem Legierungsanteil (Stempel) und Sie erhalten das Gewicht des Feingoldanteiles.

 

Natürlich haben die einzelnen Metalle unterschiedliche Volumengewichte (g/Kubikzentimeter) aber das würde hier jetzt zu kompliziert werden.

 

Für das errechnete Feingoldgewicht erhalten Sie Geld. Da anscheinend jeder Geschäftsinhaber seinen Goldpreis selbst festlegen kann, erkundigen Sie sich vorher und machen einen Preisvergleich. Natürlich werden Sie für Ihr Altgold nie den Goldkurs aus den Tageszeitungen erhalten, da Ihr Gold erst durch viele arbeitsintensive Recyclingprozesse wieder zu Feingold wird. Diese Prozesse kosten Geld, und jeder Händler möchte auch noch einen kleinen Teil für seine Auslagen und Arbeitsprozesse verdienen.

Ich orientiere mich bei meinem "Altgoldschrottkurs" an meinem Goldgroßhändler.

Auch der "Altgoldschrottkurs" ändert sich jeden Tag.

 

Verkaufen Sie bitte Ihr Gold nicht an Händler, die Ihnen, ich nenne Sie "Zauberpreise" anbieten, ohne auch nur einmal das Gold geprüft und gewogen zu haben oder die in Ihren Augen für Sie nicht transparent genug arbeiten. Ihr Gold ist etwas wert. Und die Edelsteine sind unter Umständen auch noch etwas wert.

 

Entschließe ich mich zu einem Altgoldankauf, so erhalten Sie Ihre Edelsteine zurück, diese könnten Sie sich in einem anderen Schmuckstück wiedereinsetzen lassen.

 

Hier können Sie mich finden:

 

 Jette Sterling

freie Künstlerin

 

14057 Berlin-Charlottenburg

 

Kontakt

 

 

senden Sie eine E-Mail:

kontakt@goldschmiede-jette-sterling.de

 

oder nutzen Sie das

Kontaktformular